Windows 8 und die Suche nach dem Startmenü

Bild des Benutzers Johannes Keller

Windows 8 ist nun auf fast allen neuen Rechnern installiert. Und mit der steigenden Anzahl an Nutzern, kommt immer öfter die vorwurfsvolle Frage: Wo ist das Startmenü hingekommen? Viele Dinge funktionieren wie gewohnt, besonders wenn man dann mal auf dem "normalen" Desktop angekommen ist. Man kann Programmverknüpfungen auf den Desktop oder in die Taskleiste legen. Der freundliche runde Startbutton mit dem bunten Fenster ist allerdings nicht mehr da und fehlt manchen Usern sehr.

Die eigentliche Antwort auf die Frage bekommt man, wenn man die Windows-Taste auf der Tastatur drückt. Die Metrooberfläche erscheint! In der Tat ist die Seite mit den vielen Kacheln eigentlich das neue Startmenü, das eben bildschirmfüllend angeboten wird: Metro als das bessere, größere Startmenü mit sogenannten Live-Kacheln, die nebenbei noch Nachrichten etc. präsentieren. Dass mancher User nie auf die Idee gekommen ist, dass die Metroseite zur schnellen Navigation taugt, liegt an der viel zu großen Menge von Kacheln bei Auslieferung der meisten neuen Geräte. Wenn alle Programme alle Verknüpfungen in die Fülle von Live-Kacheln einfügen, dann wird es unübersichtlich.

Auf der Suche nach dem schnellen Navigations-Menü habe ich inzwischen meinen Frieden mit der Metro-Oberfläche geschlossen, seit ich richtig aufgeräumt habe. Und nun bin ich - ehrlich gesagt - ein kleiner Fan von den neuen Kacheln. Viele Infos kriege ich auf den ersten Blick, ganz nebenbei bekommt man die Nachrichten mit und die Programme lassen sich schön sortieren und anwählen. In der Beschränkung liegt der wahre Meister, sagt das Sprichwort den Metro-Nutzerinnen und -Nutzern. Unter "Alle Apps" findet sich alles wieder, was man vielleicht zu viel gelöscht hat. ("Alle Apps" erreicht man per Rechtsklick in den kachelfreien Bereich der Metro-Oberfläche.) Deswegen erstmal Kahlschlag und dann findet man über die Zeit ja raus, was einem noch fehlt. Kacheln wird man los, in dem man sie mit Rechtsklick anwählt und dann "Von 'Start' lösen" drückt. Übrigens kann man mit dem Rechtsklick auf mehrere Kacheln diese der Reihe nach anwählen und dann auf einmal der ewigen Verdamnis anheim fallen lassen. Wenn man etwas auch in der Taskleiste haben möchte, kann man das in dem hier erscheinenden Menü ebenfalls erledigen. Wenn einen die ständige Bewegung durch manche unwichtigere Live-Kachel stört, kann man diese Funktion der Kachel deaktivieren.

Ich habe mich für vier große Nachrichtenkacheln in der ersten Kachelspalte entschieden. Danach kommen nur die Kacheln mit den Programmen, die ich häufig brauche. Eben wie im Startmenü von damals ja auch. Programmkacheln sind kleine Kacheln. Auch die Live-Kacheln kann man auf die halbe Größe stellen. Schön ist, dass man direkte Kachellinks auch zu Unterpunkten der Systemsteuerung setzen kann. Z.B. einfach mal in der Systemsteuerung einen Rechtsklick auf "Windows Update" machen und schon kann man genau diese Funktion an Start anheften. Sehr praktisch.

Zum Metro-Start-Menü kommt man mit der Start-Taste oder man geht mit dem Mauszeiger in die linke untere Ecke. Manche Funktionen des alten Start-Menüs bekommt man übrigens auch, wenn man in der linken unteren Ecke auf den dann erscheinenden Metro-Button mit Rechts klickt. Von Geräte-Manager bis "Ausführen" gelangt man so direkt zu vielen Funktionen. Mit diesen Funktionen und einem gut aufgeräumten Metro-Bereich ist Windows 8 schön und praktisch nutzbar. Nach kurzer Umgewöhnung kann man dann auch die positiven Seiten entdecken.

Wer dennoch unbedingt am Start-Menü festhalten möchte, findet inzwischen verschiedene Programme, die das Start-Menü teils mit Extrafunktionen in Windows 8 integrieren.