Kirche vernetzt - Die evangelische Social Media Karte

Bild des Benutzers Johannes Keller

Social Media Map im AppzentrumImmer mehr Gemeinden sind im so genannten Web 2.0 unterwegs und befeuern Accounts auf Facebook, Twitter oder Youtube. Eine tolle Sache ist das besonders dann, wenn man auch gut gefunden wird und die Fanzahlen steigen.

Die Facebook-Suche ist leider nicht immer sehr zuverlässig. Und so erfährt man vielleicht relativ lange nicht, dass die Nachbargemeinden ebenfalls auf Facebook sind. Vielleicht ist auch der eigene Dienst in anderen Regionen ein interessanter Partner, um Inhalte zu teilen und von einander zu lernen. Da wäre es natürlich günstig, wenn man andere Bildungswerke etc. mit dem jeweiligen Social-Media-Auftritt gut finden könnte.

Die evangelische Social Media Karte

Vernetzte Kirche hat nun eine Facebook-App entwickelt, mit der genau das möglich ist: einen Überblick bekommen, sich vernetzen, den eigenen Auftritt bewerben.

Und so können Sie mitmachen:

  • Loggen Sie sich auf Facebook ein
  • Geben Sie im Suchfeld "evangelische Social Media Karte" ein. Wahrscheinlich kommt unter Apps schon nach dem "evangelisch" die Karte als einer der ersten Treffer. Falls nicht, dann ist die Karte natürlich auch auf der Vernetzten-Kirche-Facebookseite verlinkt.
  • Klicken Sie auf "Zur Anwendung", wenn Sie die Einstellungen entsprechend getroffen haben.
  • Es kann - je nach Browser und Einstellungen - sein, dass ein Fenster mit der Bitte "Erneut senden" erscheint. Dies können Sie bedenkenlos bestätigen.
  • KartenansichtNun sehen Sie schon die Karte mit den aktuell gesetzten Markern. Jeder Marker steht für einen Anbieter. Die verschiedenen Kanäle pro Anbieter sind dann beim Klick auf den Marker aufgeschlüsselt. Sie können sofort zu den entsprechenden Angeboten surfen und sich vernetzen.
  • Um einen Marker hinzufügen zu können, müssen Sie noch via Facebook-Connect das Login für die Kartenapp machen.
  • Sie können mit der Adresse und "Get location" den Ortsmarker setzen und via Mausklick noch feiner positionieren.
  • Tipp: Sollte ein weiterer Dienst im gleichen Haus sein, dann setzen Sie am besten den Marker mit Absicht etwas daneben, da sonst nicht beide Marker erreichbar sind. Die Marker dürfen sich gerne überlappen, da man dann in der Zoom-Ansicht beide Marker anklicken kann. Bei genau gleicher Geoposition wäre dies nicht möglich.

Wir freuen uns über jeden neuen Eintrag, der die Karte zu einem umfassenden Kompendium für die evangelisch-lutherischen Social-Media-Aktivitäten in Bayern macht.

Übrigens: Zum Ansehen der Karte müssen Sie nicht bei Facebook sein. Klicken Sie einfach mal hier.

PS: Bitte aktualisieren Sie die Marker, wenn sich etwas verändert oder hinzukommt.

Kommentare

6

Schön, dass Ihr von Vernetzte Kirche unsere gemeinsame Idee so schön
umgesetzt habt. Vielleicht ist der Hinweis sinnvoll, dass Miklós Geyer
schon Pins eingetragen haben, die (vermutlich) nur wieder wir ändern
dürfen. Wenn also jemand seine Einrichtung oder Gemeinde schon
eingetragen findet und nicht ändern kann, dann bitte Bescheid geben. Und
alle anderen weiter fleißig eintragen!

Christoph Breit
Projektstelle SocialMedia im LKA

Die Idee und Realisierung mit der Social-Media-Karte ist bestimmt gut und zukunftsorientiert. Aber jetzt haben wir erst einmal dank VERNETZTE KIRCHE einen schönen Internetauftritt für die Gemeinde geschafft (www.st-johannes-augsburg.de): Da kommt die neue Anregung zur Anwendung von Facebook reichlich rasch. Auch wenn es Facebook etc. schon lange gibt und es aufs vielfachste angewendet wird - man muss bei allem Neuen noch Mensch bleiben im Mitmachen. Kurz: Ich nütze Facebook bisher nicht, kann es mir aber nach einiger Gewöhnungszeit dennoch vorstellen.
Danke! Christian Holler.

Bild des Benutzers Johannes Keller

In der Tat kann man nicht alles gleichzeitig, vollständig und perfekt machen. Aber gerade wenn man dann mal in die Facebook-Welt hineinschnuppert und selbst eine Seite anlegen möchte, ist es hilfreich, wenn man schnell die "Verbündeten" findet. Denn so kann man Inhalte teilen, die eigene Facebook-Seite interessant machen und sich vernetzen, ohne dass man alles alleine erstellen muss.

Wieso geht das eigentlich nur über Facebook? Wir sind bei Google+ aktiv, das ist genauso social media!

Bild des Benutzers Johannes Keller

Die Welt der Social Media ist eine große und bunte. Natürlich ist Google+ auch ein interessanter Kanal. Nach unserer Erfahrung macht es Sinn, sich für bestimmte Kanäle zu entscheiden und die dann gut zu bespielen. Hier sind Facebook und Twitter einfach im Moment die meist genutzten, was Gemeinden und Dienste betrifft. Danach haben wir uns gerichtet, auch wenn es dann natürlich ein sehr enges Raster ist.

Stimmt: Wir von "Evangelisch im Facebook" (http://www.facebook.de/Evangelisch) finden auch, dass es nicht nur Facebook sein sollte - Deshalb wird in unserer Übersichts-App auch auf alle anderen Kanäle verwiesen und so eine umfassendere Übersicht über eine breite Social-Media- und Netzwelt erreicht (Homepages, Blogs, Twitter, Google+, Tumblr, Youtube, Facebook,...)
Außerdem gibt es unsere Seite auch auf diesen vielen Kanälen und ermöglicht so ein übergreifender Austausch an Inhalten, News, Tipps und Ideen - Herzlich Willkommen!