Aktion #BloggerfuerFluechtlinge

Bild des Benutzers Nicola Rössert

#bloggerfuerfluechtlingeEs vergeht kein Tag, kaum eine Stunde, an dem uns nicht neue ungeheuerliche Nachrichten erreichen. Hassparolen im Netz gegen Menschen. Menschen, die sterben müssen, weil sie für sich und ihre Familien (ein besserers) Leben wünschen. Vor Krieg und Verfolgung fliehen. Biedermänner und Brandstifter, die diesen Menschen den Tod wünschen. Ihre eigene Herkunft vergessend und die ihrer Vorfahren.

Zeit, die "sozialen Netzwerke" mal wieder für eine positive Vernetzung für den zuletzt geforderten "Aufstand der Anständigen" zu nutzen. Und Zeit, den virulenten Hassparolen etwas entgegenzusetzen.

Dass vernetzte Hilfe über die sozialen Netzwerke auch positiv funktionieren kann, haben nicht nur die diversen z.B. via Facebook koordinierten Hilfsaktionen zu Hochwasserzeiten gezeigt, sondern zuletzt auch die so initiierte Willkommenswelle, die den aus Ungarn und Italien anreisenden Flüchtlingen am Münchner Hauptbahnhof entgegenkam.
Die Herausforderung, der wir uns angesichts der aktuellen humanitären Katastrophen stellen müssen, wird größer. Die Notwendigkeit, dem viralen Hass die eigene Stirn zu bieten, auch.
An dieser Stelle möchte wir in unserem Blog deshalb stellvertretend für viele andere Hilfsaktionen die virale Aktion #BloggerfuerFluechtlinge vorstellen.

#BloggerfuerFluechtlinge ist eine Initiative, die die Blogger Nico LummaStevan PaulKarla Paul und Paul Huizing gestartet und damit bereits viele andere Menschen zum Mitmachen animiert haben: "Wir wollen Augen öffnen. Niemand soll mehr wegschauen. Wir versuchen gemeinsam die Flüchtlingshilfe zu unterstützen."

Zum einen geht es konkret darum, Spendengelder für verschiedene unterstützte Flüchtlingsprojekte zu generieren. Im Wesentlichen geht es aber auch darum, die virale Kraft im Netz positiv zu nutzen und die Menschen anzustoßen, sich zu beteiligen und Hilfsangebote sinnvoll zu vernetzen. Zitat Stevan Paul im Blog nutriculinary.com: "Nutzt das hastag #BloggerfuerFluechtlinge, sprecht und schreibt über die Flüchtlingssituation, weist auf Spendenaktionen hin und erzählt darüber hinaus von Eurem Engagement, Euren Aktionen und Ideen, bloggt, vloggt, podcastet und verbreitet die Notwendigkeiten. Viele Menschen helfen schon, überall in Deutschland mit Sach- und Geldspenden, als freiwillige Helfer, im Kleinen wie im Großen. Tatkräftige Hilfe und eine echte Willkommenskultur, werden nicht nur dieser Tage, sondern noch lange eine Notwendigkeit sein. Erzählt Eure Geschichten, ruft auf zum Mitmachen, motiviert – tut Gutes und sprecht darüber – gegend die Sprachlosigkeit der Regierung und damit die Dumpfen und Schlichten nicht die Lautesten bleiben in diesem Land."

Eigene Blogbeiträge zum Thema #BloggerfuerFluechtlinge können unter dem Hashtag auf der Website www.blogger-fuer-fluechtlinge.de via "add link" verlinkt werden.
Außerdem gibt es konkrete Handreichungen, wie man lokal und überregional welche Projekte mit Geld- und Sachspenden oder Ehrenamt unterstützen kann.

Eine Community die unter dem Hashtag #bloggerfuerfluechtlinge hoffentlich weiter wächst und immer mehr Menschen und Institutionen motiviert, sich daran zu beteiligen.

Linktipps

#bloggerfuerfluechtlinge
Erklärung der Leitenden Geistlichen der evangelischen Landeskirchen Deutschlands
Gottesdienste mit Flüchtlingen
Wir sind eine Welt! Von Heiko Kuschel
Willkommen! Im gelobten Land
Kirchliche Flüchtlingshilfe - Spendenkonto
DIAKONIA - Zeit - Geld - Sachen spenden
Hass, Hetze und das verbale Wettrüsten im Netz